Interner Bereich
SCHORNSTEINFEGERINNUNG OSNABRÜCK-EMSLAND
Qualitätshandwerk mit Traditionsbewusstsein

Der Vorstand

Personalien

Informationen zum
Vorstand der Innung

Öffentliche Ausschreibung

 
Ausschreibung eines Kehrbezirks im Landkreis Grafschaft Bentheim
 
 
Der Landkreis Grafschaft Bentheim schreibt zum 01.01.2022 die Tätigkeit als bevollmächtigter Bezirksschornsteinfeger (m/w/d) für folgenden Bezirk aus:
 
Kehrbezirk 12  Nordhorn V                                                                (09-05-04-12)
 
Der Kehrbezirk umfasst Straßenzüge in Nordhorn.
 
Der vollständige Ausschreibungstext und nähere Informationen sind auf der Internetseite des Landkreises Grafschaft Bentheim unter:
 
www.grafschaft-bentheim.de/0026910
 
veröffentlicht.
 
 
Nordhorn, den 20.09.2021
 
Landkreis Grafschaft Bentheim
Der Landrat

25 Jahre dabei

Landrat Burgdorf ehrt Schornsteinfeger

Die vom Landkreis Emsland bestellten bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger Thomas Wilbers und Jürgen Koop konnten am 1. Januar ihr 25–jähriges Betriebsjubiläum feiern. Landrat Marc-Andre Burgdorf sprach ihnen im Meppener Kreishaus Dank und Anerkennung für ihre in den vergangenen Jahren geleistete Arbeit aus. Wilbers ist für den Kehrbezirk im Bereich Bawinkel und Koop für den Bereich Sögel zuständig.
 
Bild: Landrat Marc-Andre Burgdorf (mitte) ehrte die beiden Schornsteinfeger Thomas Wilbers (links) und Jürgen Koop im Meppener Kreishaus.

NDR zu Besuch in Lingen

Judith Wolters war ein Tag als Schornsteinfegerin in Lingen unterwegs

Viele kennen auf NDR die Sendung "Hallo Niedersachsen", wo unterschiedliche Berufe mit den typischen Tagesabläufen vorgestellt werden. Moderiert und ausprobiert von der Moderatorin Judith Wolters vom NDR durfte jetzt Thomas Wilbers den Beruf des Schornsteinfegers einen Tag lang vorstellen.
Vorausgegangen war eine Ablaufbesprechung (Thomas Wilbers musste dem NDR vorab eine Gefährdungsbeurteilung zusenden) und die Einkleidung von Judith Wolters in Zunftkleidung.
 
Der Tag verlief sehr harmonisch, aber auch ein bißchen Angst galt es zu überwinden. Sehen sie selbst:
https://www.ardmediathek.de/ndr/player/Y3JpZDovL25kci5kZS9mMTU0ZGQ1Zi1lMjExLTQzYjYtOTM2OC1hZWIzMmExNWJmM2I/
 
oder in der Browser Suche -   ein Tag als Schornsteinfeger   - eingeben.
 
 
 

Schornsteinfeger und Handball

Schornsteinfeger als Glücksbringer beim ersten Handballspiel des HSG Nordhorn – Lingen

Zum Start in die 1. Bundesliga ließen es sich einige Schornsteinfeger aus der Innung Osnabrück-Emsland nicht nehmen, Ihrem Handballverein für die kommende Saison die besten Wünsche zu überbringen. Dazu kamen sie in Zunftkleidung zum Fototermin.

Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen

Bundesverdienstkreuz für Hinrikus Ude

Träger des Bundesverdienstkreuzes ist seit Freitag Hinrikus Ude.
 
Der Name Hinrikus Ude ist untrennbar mit der humanitären Hilfe für die Ukraine verbunden. Dass der Lingener darüber hinaus auch in weiteren Bereichen ein Vorbild für ehrenamtliches Engagement ist, wurde am Freitag bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes in Lingen deutlich.
 
Die hohe Auszeichnung wurde im Namen von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier durch Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone im Ratssitzungssaal verliehen.
 
Zur Verleihung waren neben der Familie und Freunden, Vertretern des Schornsteinfegerhandwerkes auch weitgereiste Gäste aus der Ukraine angekommen. So waren die Bürgermeister von Juskowzy und von Lanowzy, die Leiterin des medizinischen Sozialzentrums und die Lehrerin Anja Usik als Dolmetscherin beim Festakt in Lingen dabei.
 
Ude ist seit 25 Jahren Organisator zahlreicher Hilfslieferungen in die Ukraine und wird gerne als Motor im ``Freundeskreis der Ukrainefahrer`` bezeichnet. Rechnet man alle Fahrten zusammen könnte man etwa viermal um die Erde fahren.
 
Sich nur für eine Sache stark zu machen, das langte Hinrikus Ude aber nicht. Er engagierte sich jahrzehntelang in der Politik auf Ortsrats- und Stadtratsebene und im berufsständischen Bereich. So wurde er 1997 stellvertretender Obermeister der Schornsteinfegerinnung Osnabrück-Emsland und 2002 bis 2007 Obermeister der Innung. Nach seinem Ausscheiden als Obermeister wurde Ude zum Ehrenobermeister ernannt. Auch die goldene Ehrennadel der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim für besondere und langjährige Verdienste konnte er schon in Empfang nehmen.
 
Krone zeichnete in seiner Laudatio das Bild eines Menschen, dessen beherzte und zupackende Art, verbunden mit viel Fingerspitzengefühl und einem trockenen ostfriesischen Humor in vielen Bereichen seine Wirkung entfaltete.
 
 
Bildlegende von links nach rechts:
Bild 1: Hinrikus Ude, Oberbürgermeister Dieter Krone
Bild 2: Thomas Wilbers (stv. Obermeister Schornsteinfegerinnung Osnabrück-Emsland), Gerd Rechtien (Obermeister Schornsteinfegerinnung Osnabrück-Emsland), Hinrikus Ude, Dieter Krone (Oberbürgermeister), Heinrich Brand (stv. Landesinnungsmeister vom Landesinnungsverband des Schornsteinfegerhandwerks für Niedersachsen)

Mängelbilder

Aktuelle Mängelbilder aus der täglichen Arbeit.

Glanzruß im Schornstein: Auch heute noch in der Praxis anzutreffen sind solche Schornsteine. Glanzruß entsteht durch unvollkommene Verbrennung des Brennstoffes. Dies kann Luftmangel, zu feuchter Brennstoff oder zu große Stückigkeit, bzw. Luftmangel sein. Hier hilft nur eine Aufklärung des Kunden und das Ausschlagen des Schornsteines um einen Schornsteinbrand zu verhindern.
Eine Schornsteinführug mal anders....
Nicht unbedingt ein Erfolg versprechender Platz für den Rauchwarnmelder.
Hier war der Trockenbauer fleißig und hat die Heizungsanlage mit Abgasleitung verkleidet. Nur die Verkleidung vom Gerät kann nicht mehr abgenommen werden.
Auch mal was zum Schmunzeln: Ein originelles Lüftungsgitter um Ungeziefer draussen zu halten.

Mängelbilder

Dohlen wieder aktiv

 

Verstopfte Schornsteine durch brütende Vögel

 

 
Alljährlich im Frühjahr wiederholt es sich, daß sich insbesondere Dohlen in Schornsteinen einnisten und das Entweichen der Abgase behindern oder sogar ganz unmöglich machen.
 
Es kommt zu einer Anreicherung von giftigen Gasen in der Raumluft, die eine oftmals tödliche Kohlenmonoxidvergiftung nach sich ziehen kann. Fatal daran ist, daß diese Abgase, besonders die von Gasfeuerstätten, geruchs- und geschmacklos sind und somit nicht wahrgenommen werden können. Um Unglücksfälle zu vermeiden, sollten Betreiber von Feuerstätten die Schornsteine aufmerksam im Auge behalten. Anzeichen einer Schornsteinverstopfung sind: feucht-warme Luft im Aufstellungsraum, beschlagene Spiegel und Fenster sowie vermehrtes Anfliegen des Schornsteinkopfes durch Vögel. Auch Nachbarhäuser sollten beobachtet werden. Bei einem Verdacht auf Schornsteinverstopfung sollte umgehend ein Schornsteinfegermeister informiert werden.
 
 
 
Nachfolgend ein Bild mit einer Dohle.
 
 
 

Gefahr auf dem Schornstein

Es ist wieder Brutzeit für die schwarzen Rabenvögel mit dem grauen Hals

Sie fliegen über Dächer und werfen Äste in die Schornsteine. Dort, wo die meisten hängen bleiben, bauen sie sich ihre Nester, um zu brüten: Dohlen. Auch im Innungsgebiet sind die Vögel derzeit wieder unterwegs. Die Schornsteinfeger-Innung Osnabrück-Emsland warnt deshalb alle Bürger vor den damit verbundenen Gefahren.
 
Nur acht Tage brauchen die Dohlen, um das Nest fertigzubekommen. Das sei zwar hübsch anzusehen, jedoch nicht ungefährlich. Die Dohlen verstopfen nämlich mit ihren Nestern die Schornsteine, sodass die Abgase nicht mehr richtig abziehen könnten. Dies führe dazu, dass Kohlenmonoxyd in die Wohnungen gelange. „Eine tödliche Gefahr,“ so die Innung. Das Schlimme daran sei, dass die Abgase geruchs- und geschmacklos seien und deshalb von den Bewohnern nicht wahrgenommen würden. Bemerkbar mache sich das Gas durch beschlagene Spiegel und Fenster, feuchtwarme Luft im Heizungsraum.
 
„Bereits beim kleinsten Verdacht sollte man unbedingt den zuständigen Schornsteinfeger benachrichtigen“, so die Innung. Um ein bereits gebautes Nest zu entfernen, gebe es mehrere Möglichkeiten. Bei Brutstätten, die beispielsweise tief im Schornsteinschacht lägen, sticht der Schornsteinfeger mit einer Art Harpune in das Nest. Die daran befindlichen Haken verfangen sich in den Zweigen und reißen das Nest auseinander. Bei stillgelegten Schornsteinen stellen die Nester für Menschen keine Gefahr dar und müssen deshalb auch nicht unbedingt zerstört werden, zumal die Dohlen unter Schutz stehen.
 
So oder so: Am besten hilft ein sogenanntes Dohlengitter, das auf den Schornstein gesetzt werde, damit sich die Dohlen gar nicht erst in den Schornsteinen einnisten können.
 

Ausbildung

Beruf Schornsteinfeger

Informationen zur
Ausbildung zum Schornsteinfeger

Veranstaltungen

Termine

Aktuelle Termine
und Veranstaltungen