Interner Bereich
INNUNG OSNABRÜCK-EMSLAND
Qualitätshandwerk mit Traditionsbewusstsein

Der Vorstand

Personalien

Informationen zum
Vorstand der Innung

Schornsteinfeger wünschen Glück für 2020

Landkreis Emsland empfängt Abordnung zum Gespräch

Sechsfach hält besser – frei nach diesem Motto überbrachte ein Schornsteinfeger-Sextett aus dem Landkreis Emsland Landrat Marc-André Burgdorf und dem Landkreis Emsland die besten Wünsche für das Jahr 2020. „Es ist eine schöne Geste, dass Sie den Menschen im Landkreis Glück zum neuen Jahr bringen möchten“, bedankte sich Burgdorf bei Gerd Rechtien, Obermeister der Schornsteinfegerinnung Osnabrück-Emsland, sowie bei seinen fünf Kollegen.
 
Die Abordnung war stellvertretend für alle 31 bestellten bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger im Landkreis in der Meppener Kreisverwaltung zu Gast. Die Vertreter des Schornsteinfegerhandwerks hatten die Möglichkeit, ihren neuen Dezernenten für Sicherheit und Ordnung, Michael Steffens, kennenzulernen, der mit der Wahl Burgdorfs zum Landrat diese Aufgabe übernommen hat. Im Verlauf des Treffens tauschten sich alle Teilnehmer ebenfalls über aktuelle Themenbereiche im Schornsteinfegerhandwerk aus. Dazu zählte auch die zum 1. Januar 2022 anstehende erneute große Ausschreibung von frei werdenden Kehrbezirken.
 
Bild: Landrat Marc-André Burgdorf (Mitte) und Michael Steffens (l.) als neuer zuständiger Dezernent für Sicherheit und Ordnung empfingen sechs Schornsteinfeger im Meppener Kreishaus. Rechts im Bild Fachbereichsleiter Sicherheit und Ordnung Christoph Lühn.

Innungsversammlung im Dezember

Innungsversammlung mit Gästen und vielen Ehrungen zum Ende des Jahres 2019

Ehrungen auf der Innungsversammlung der Schornsteinfeger durch den Handwerkskammerpräsidenten in Lingen
 
Kurz vor Weihnachten fand die Innungsversammlung der Schornsteinfegerinnung Osnabrück-Emsland in Lingen statt.
Obermeister Gerd Rechtien begrüßte unseren Landesinnungsmeister für das Schornsteinfegerhandwerk in Niedersachsen Stephan Langer, den Präsidenten der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim Reiner Möhle, den Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Aschendorf-Hümmling Hermann Schmitz, den Obermeister der Schornsteinfegerinnung aus Ostfriesland Friedrich Lüpkes, den Obermeister der Schornsteinfegerinnung Hannover, Kai Alack, den Obermeister der Innung Stade und stellvertretenden Landesinnungsmeister Heinrich Brand, den Obermeister der Innung Lüneburger Heide, Ingo Köther, sowie die knapp 90 Kollegen.
 
Der Präsident der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim, Dipl.-Ing. Reiner Möhle betonte in seinem Grußwort, dass er eine äußerst positive Jahresbilanz ziehen kann. So bescheinigen die Statistiker dem regionalen Handwerk eine überragende Bedeutung bezüglich der hohen Betriebsdichte, Spitzenwerten bei der Mitarbeiterzahl sowie einen enormen Umsatzwert im Vergleich aller niedersächsischen Kammerbezirke. „Unsere rund 10.700 Handwerksbetriebe erwirtschaften mit ihren über 100.000 Beschäftigten rund ein Viertel des Gesamtumsatzes im Handwerk Niedersachsen“, erklärte Möhle. Sein Resümee: Auftragsbücher voll, Aussichten gut. „Wir können stolz sein auf unsere Auszubildenden, Gesellinnen und Gesellen, Meisterinnen und Meister, die unseren Kammerbezirk mit ihrer handwerklichen Kompetenz und Leistungsbereitschaft dauerhaft zu einer Spitzenregion in Deutschland machen“.
Möhle bezeichnete in Sachen Energiewende das Schornsteinfegerhandwerk als die Macher und Multiplikatoren, die das Ziel der Bundesregierung in die Bevölkerung tragen. Der Schornsteinfeger genießt das Vertrauen der Bürger und als ausgebildete Energieberater können die Schornsteinfeger alle Bürgerinnen und Bürger mitnehmen um die gesteckten Ziele zu erreichen.
Der Handwerkskammerpräsident ging in seinem Bericht auf das Ehrenamt im Handwerk ein:
Ein ganz wichtiges Signal der Wertschätzung und die gesellschaftliche Anerkennung des Ehrenamtes ist die Auszeichnung.
 
Folgende Ehrungen durch die Handwerkskammer wurden vorgenommen:
 
25 Jahre Meister im Handwerk
Bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger Rolf Dieckmann (Melle-Gesmold), Gerrit Meyerhoff (Sustrum), Frank Simon (Osnabrück), Andreas Brand (Spelle), Arno Führer (Haren-Emmeln), Bernhard Connemann (Meppen), Ralf Foppe (Börger).
 
40 Jahre Meister im Handwerk
Bevollmächtigter Bezirksschornsteinfeger Karl-Heinz Thomas (Twist).
 
50 Jahre Meister im Handwerk
Bezirksschornsteinfegermeister in Rente Hartmut Hellmich.
 
 
 
Ehrungen vom Zentralinnungsverband des Schornsteinfegerhandwerks und der Handwerkskammer
 
50 Jahre im Beruf
Bevollmächtigter Bezirksschornsteinfeger Karl-Heinz Domröse (Lingen).
 
60 Jahre im Beruf
Bezirksschornsteinfeger in Rente Heinz-Gerd Baumann.
 
50 Jahre Meisterbrief
Bezirksschornsteinfeger in Rente Hartmut Hellmich.
 
25 Jahre Betriebsjubiläum
Bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger Gerd Vieth (Wietmarschen), Wilhelm Stindt (Hasbergen).
 
 
Nach den Ehrungen kam ein weiterer Höhepunkt dieser Innungsversammlung:
 
Eine alte Tradition lebt wieder auf
 
Früher war es immer so und in der Innung Osnabrück-Emsland wird es wieder gelebt:
Die frisch ausgelernten Gesellen werden vor der geöffneten Innungslade feierlich im Berufsstand als Schornsteinfeger aufgenommen.
Frank Meyer als Berufsbildungswart der Innung vollzog dieses Ritual jetzt wieder und freute sich den neuen Innungssieger Lennart Gohmann (Betrieb Berthold zum Dohme, Fürstenau) vorstellen zu können.
 
 
25 Jahre Meister im Handwerk, von links:
Bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger Gerrit Meyerhoff (Sustrum), Rolf Dieckmann (Melle-Gesmold), Wilhelm Stindt (Hasbergen), Gerd Vieth (Wietmarschen), Reiner Möhle, Gerd Rechtien,  Ralf Foppe (Börger), Arno Führer (Haren-Emmeln), Bernhard Connemann (Meppen), Andreas Brand (Spelle).
50 und 40 Jahre Meister im Handwerk, von links:
Gerd Rechtien,
Bezirksschornsteinfegermeister in Rente Hartmut Hellmich – 50 Jahre links,Bevollmächtigter Bezirksschornsteinfeger Karl-Heinz Thomas (Twist) – 40 Jahre rechts,
Reiner Möhle.
Ehrungen vom Zentralinnungsverband des Schornsteinfegerhandwerks (ZIV), von links:
Gerd Rechtien, Bezirksschornsteinfeger in Rente Hartmut Hellmich (50 Jahre Meisterbrief), Bezirksschornsteinfeger in Rente Heinz-Gerd Baumann (60 Jahre im Beruf), Bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger Gerd Vieth (Wietmarschen) und Wilhelm Stindt (Hasbergen)- beide 25 Jahre Betriebsjubiläum.
Bildlegende Gesellen:
Alle anwesenden Gesellen mit dem Obermeister Rechtien (links) und dem Berufsbildungswart Frank Meyer (rechts). In der Mitte der Landessieger Lennart Gohmann.
Bildlegende Innungssieger:
Gerd Rechtien (links), Lennart Gohmann, Frank Meyer (rechts)
 

Frühjahrsversammlung der Schornsteinfeger

Im März fand die Innungsversammlung der Schornsteinfeger in Lingen statt.

Obermeister Gerd Rechtien aus Nortrup begrüßte die 70 Innungsmitglieder, sowie die als Gäste geladenen Rentner und freute sich über die sehr gut besuchte Versammlung.
In seiner Begrüßung stellte Rechtien anhand der zahlreich erschienen Mitglieder und Rentner fest, dass die Schornsteinfeger gerade bei dem heutigen wichtigen Thema Satzungsänderung noch sehr interessiert an der Zukunft des Berufes sind.
 
Eine Änderung der Satzung ist immer wieder erforderlich um die sich stetig weiterentwickelnde Rechtsprechung und damit verbundene Anforderungen an die Satzung anzupassen. Außerdem wurde erstmals ein Geschäftsführer gewählt, der in Zukunft die Arbeit des Vorstandes entlasten soll. Reinhard Fährmann wurde einstimmig zum Geschäftsführer der Innung ab dem 1. Januar 2020 gewählt.
 
Der Obermeister konnte noch drei neue Innungsmitglieder der Versammlung vorstellen:
Der ehemalige Altgeselle Christian Lake hat den Betrieb von Horst Baldauf übernommen.
Andre Schnieders hat den Kehrbezirk von Rainer Egbers und Stefan Uetrecht hat den Bezirk von Karl Rothert übernommen.
 
Andreas Walburg, als neuer Brandschutzbeauftragter des Landesinnungsverbandes für das Schornsteinfegerhandwerk in Niedersachsen, stellte sich und das altbekannte Aufgabengebiet Brandschutz im Schornsteinfegerhandwerk vor.
 
Gerd Rechtien gibt noch den aktuellen Sachstand zum Schulneubau in Hannover bekannt. Die Planungen dazu sind noch absolut im Zeitplan.
 
Bei privaten Neubauten wird das Thema Gebäudelüftung immer mehr zum Thema. Die Schornsteinfeger sehen in der Planung und Reinigung dieser Anlagen ein zukünftiges weiteres Aufgabenfeld. Ein Hörsaal und moderne technische Räumlichkeiten sollen sowohl in der überbetrieblichen als auch in der Weiterbildung der Mitarbeiter und Meister den Grundstock für eine erfolgreiche Aus- und Weiterbildung garantieren.
 
Es wurden noch zwei Ehrungen vorgenommen:
Für 60 Jahre Meisterprüfung wurden Hartmut Hellmich und Horst Baldauf geehrt.

Besuch im Museumsdorf Cloppenburg

Schornsteinfeger und Auszubildende besuchen uralte Schornsteine

Am vergangenen Samstag besuchten einige Schornsteinfeger mit ihren Azubis das Museumsdorf in Cloppenburg. Nach einer Führung durch die weitläufige Anlage bestand für die Schornsteinfeger die Möglichkeit einen alten besteigbaren Schornstein zu bezwingen.
Möglich gemacht hat das unser Berufsbildungswart Frank Meyer, der dieses schöne Event ausgearbeitet hat. 14 Kollegen in traditioneller Montur nahmen an dieser Veranstaltung teil. Auch Gerd Rechtien (Obermeister) ließ es sich trotz vollem Terminkalender nicht nehmen, dabei zu sein.
Ein schöner Nebeneffekt für eine Hochzeit, die auf dem Gelände des Museumsdorfes stattfand: Sie bekamen eine Menge Glückwünsche von den Schornsteinfegern, die ja als Glücksbringer gelten und konnten viele Bilder mit den schwarzen Männern aufnehmen.
Einige Bilder:

Alois Grafe wird Ehrenobermeister

Ehemaliger Obermeister bekommt hohe Auszeichnung

Alois Grafe wird auf der Innungsversammlung im Dezember mit einstimmigen Beschluss zum Ehrenobermeister der Schornsteinfegerinnung ernannt.
Bildlegende von links:
Hermann Schmitz (Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Aschendorf-Hümmling), Alois Grafe, Gerd Rechtien (Obermeister), Peter Voss (Handwerkskammerpräsident)

Meisterfeier Langenhagen

Feierliche Übergabe der Meisterbriefe in der Bildungsstätte der Schornsteinfeger in Langenhagen

 
Im festlichen Rahmen wurde 45 neuen Schornsteinfegermeister/ innen vom Geschäftsführer der Handwerkskammer Hannover Dr. Carl-Michael Vogt im Beisein vom Landesinnungsmeister des Schornsteinfegerhandwerks Stephan Langer und der Vorsitzenden des Meisterprüfungsausschusses Marina Baumann, sowie vielen Angehörigen und Kollegen die Meisterbriefe überreicht.
 
 
 
Der Landesinnungsmeister betonte in seinem Grußwort, das eine ganzheitliche Bildung und fundierte Ausbildung das beste Kapital für den weiteren Berufsweg darstellt. Gute Ausbildung ist sicher wie eine Bank. Schornsteinfeger sind in der Weiterbildung schon immer wendig, flexibel und innovativ gewesen. Für die anwesenden neuen Meister/ innen ist ein wichtiges Berufsziel erreicht. Trotzdem müssen sie für die Herausforderungen der Zukunft gewappnet sein, so Langer. Ein weiterer wichtiger Baustein wird das neu aufgestellte Lüftungsinstitut Niedersachsens sein, das ab Sommer/ Herbst 2018 in Betrieb gehen soll.
 
 
 
Dr. Vogt sprach den frisch gebackenen Meistern/ innen die herzlichsten Glückwünsche zur bestandenen Prüfung aus. Ab heute dürfen die jungen Meister den höchsten Titel des deutschen Handwerks tragen. Dieser Erfolg hat sicherlich viel Mühe und Entbehrungen gekostet.
 
Schornsteinfeger werden heute als kompetente Experten bei Zukunftsthemen wie Energie, Umwelt und Brandschutz wahrgenommen.
 
Der Meisterbrief ist ein Qualitäts- und Vertrauenssiegel für Produkte und Leistungen des Handwerks. Handwerker mit Meisterbrief weisen gegenüber ihren Kunden aus, dass sie können was sie anbieten.
 
Der Schornsteinfeger ist ein Garant für den sicheren, umweltfreundlichen und wirtschaftlichen Betrieb häuslicher Feuerungsanlagen. Er steht für ein bewährtes System mit qualitativ hohem Überwachungsstandard. Nur als unabhängiger Fachmann kann der Schornsteinfeger im Kundeninteresse energieneutral beraten, so Dr. Vogt weiter.
 
 
 
Die jungen Meister/ innen sollen ihren frisch erworbenen Titel mit Leben füllen und das Wissen und die erworbenen Kompetenzen nutzen, um im Beruf des Schornsteinfegers Großes zu leisten.
 
 
 
Für die Ausschüsse überbrachte die Vorsitzende des Meisterprüfungsausschusses Marina Baumann die Glückwünsche an die jungen Meister. Der Gipfel der Karriere ist noch nicht erreicht, so Baumann. Die Gesellschaft ist bestrebt immer besser zu werden, damit ist ein lebenslanges Lernen verbunden. "Leben sie das Handwerk, gestalten sie mit, seien sie immer offen für Neues, denn daraus kann Großes werden" so die Schlussworte der Vorsitzenden Baumann.
 
 
 
Großes gemeinsames Bild:
 
Die jungen Meister/ innen mit dem Prüfungsausschuss, Landesinnungsmeister Stephan Langer und dem Geschäftsführer der Handwerkskammer Hannover
 

Spendenübergabe

Kinder-Krebs-Hilfe Fürstenau bekommt Spende

 
Schornsteinfeger machen Menschen glücklich
 
Am 15.11.17 wurde im Innungshaus in Fürstenau in einem feierlichen Rahmen vom Obermeister der Schornsteinfegerinnung Osnabrück-Emsland ein Scheck an die Kinder-Krebs-Hilfe Fürstenau übergeben.
 
Die Spende (3105,00 €) war das Ergebnis vom Tag des Schornsteinfegers vom 14.Oktober. Jedes Jahr im Herbst informieren Schornsteinfeger/innen zu aktuellen Themen und sammeln Spenden für wohltätige Zwecke in ihrer Region.
 
Den Tag des Schornsteinfegers gibt es seit dem Jahr 2010. Regionale Betriebe, Verbände und Innungen werben für ihr Handwerk, das seit 2013 mit dem Kerngeschäft -messen und kehren- im freien Wettbewerb auftritt und je nach Qualifikation Zusatzdienstleistungen anbietet.
 
Obermeister Gerd Rechtien aus Nortrup übergab im Beisein von Vorstandskollegen der Innung (in Zunftkleidung) den symbolischen Scheck an eine Abordnung der Kinder-Krebs-Hilfe Fürstenau.
 
Als Interessengemeinschaft unterstützt die Kinder-Krebs-Hilfe Fürstenau die Kinder Krebshilfe Münster, diese wiederum steht in enger Verbindung zur Uniklinik Münster: UKM/ Kinderstation Onkologie. Das Kinderhospiz Löwenherz in Syke und die Zweigstelle in Osnabrück "Ambulanter Kinderhospizdienst Osnabrück" werden ebenfalls unterstützt.
 
Susanne Kasper von der Kinder-Krebs-Hilfe Fürstenau zeigte sich überrascht und hocherfreut über das tolle Ergebnis. Sie versicherte, dass die Gelder auch noch dieses Jahr weiterverteilt werden.
 
 
 
Bildlegende von links:
 
Frank Meyer (Berufsbildungswart), Heidi Hafkemeyer, Susanne Kasper, Obermeister Gerd Rechtien, Lars Uffrecht (Techniker), Ulla Wilke, Jens Wagener (Pressesprecher), Nicola Giarrana.
 

Tag des Schornsteinfegers

Glücksbringer helfen Leben zu retten

Die Schornsteinfegerinnung hat anlässlich des Tages des Schornsteinfegers (Social Day) an ihrem Innungsgebäude an der Hollensteder Straße in Fürstenau einen Defibrillator installiert.
Das Gerät befindet sich draußen im Eingangsbereich, ist öffentlich zugängig und schon scharf geschaltet. Bürgermeister Herbert Gans freute sich diesem Anlass beiwohnen zu dürfen: "So ein Gerät ist wie die Feuerwehr, kostet eine Menge Geld und bedarf der Pflege. Aber man ist dankbar, wenn es nicht benötigt wird. Sowieso ist das Innungsgebäude eine Bereicherung für die Stadt."
"Es gibt seit einiger Zeit einmal im Jahr einen Tag des Schornsteinfegers. Immer im Oktober soll einmal eine Woche Zeit sein, Gutes zu tun". betonte Jens Wagener vom Innungsvorstand. "Schornsteinfeger verteilen in den Städten Glückssymbole, veranstalten einen Tag der offenen Tür, arbeiten für einen gemeinnützigen Zweck und spenden die Erlöse dann", informierte er. Die Spendenaktionen der Innungen in Niedersachsen kamen in den vergangenen Jahren meistens der MPS-Stiftung zugute.
Jens Wagener erinnerte bei dieser Gelegenheit auch an die Historie des Innungsgebäudes in Fürstenau, das 1992 bezogen wurde.
 
Der Defibrillator wird enthüllt. Mit dabei sind Rolf Dieckmann, Herbert Gans, Jens Wagener, Christian Fabricius, Lars Uffrecht und Lasse Jainski (von links)

Veranstaltungsreihe Richtig Heizen mit Holz

Verantaltungsreihe des Landkreises Osnabrück zum Thema: Richtig Heizen mit Holz.

 
Will man mit qualitativ hochwertigem Brennholz, einer modernen Heizungs- oder Ofenanlage und einer sachgerechten Handhabung behagliche Wärme produzieren und das Klima nicht belasten, ist einiges zu beachten.
 
Vom „Baum bis zur Asche“ ist daher das Motto der Veranstaltung „Richtig Heizen mit Holz“. Es geht um
 

Holzbezug, -qualität und -lagerung
Auswahl von Feuerungsstätte und Technik (bspw. Leistungsbedarf, Wärmebereitstellung, BImSchV)
Korrekten und effizienten Betrieb der Anlage (u. a. Anfeuerung, Holzmenge, Sicherheit, Lüftung, Feinstaureduzierung)
Gesetzliche Änderungen zum Anlagenbetrieb, insb. Außerbetriebnahme alter Kaminöfen
u.a.m.

 
Neben dem inhaltlichen Input durch die Profis (Schornsteinfegerinnung, Landwirtschaftskammer, Firma Spartherm) soll es vor allem um Ihre Fragen gehen. Zudem haben wir ein paar praktische Einheiten eingeplant, zugleich können verschiedene Kamin-Modelle in Augenschein genommen werden. Übrigens, unter den Teilnehmern werden kleine Mengen Kaminholz sowie 3 Holzfeuchte-Messgeräte verlost.
 
Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 18 Uhr und dauern rund zwei Stunden.
 
 
 
 
 
Richtig Heizen mit Holz
 
Orts- und Terminangaben:
 
 
 
Wallenhorst: 29.10.2014
 
Hofstelle Duling
 
Drosselweg 2
 
49134 Wallenhorst
 
 
 
Wittlager Land: 06.11.2014
 
Hotel/Restaurant Leckermühle
 
Leckermühle 7
 
49163 Bohmte
 
 
 
Dissen: 13.11.2014
 
Realschule Dissen
 
Lärchenstraße 8
 
49201 Dissen
 
 
 
Bad Iburg: 20.11.2014
 
Waldhof Uhrberg
 
Wullbergstraße 2
 
49186 Bad Iburg
 
 
 
Melle: 27.11.2014
 
Forum Melle
 
Mühlenstraße 39a
 
49324 Melle
 
 
 
Bad Rothenfelde: 02.12.2014
 
Grundschule Bad Rothenfelde
 
Frankfurter Str. 48
 
49214 Bad Rothenfelde
 

Spende durch die Schornsteinfeger

Feierliche Übergabe der Spende im Innungshaus. Erlös aus der Tombola kann sich sehen lassen.

 
Anlässlich des 125 jährigen Bestehens der Schornsteinfegerinnung Osnabrück-Emsland fand im letzten Jahr ein Innungsfest der Schornsteinfeger mit Gästen in der Osnabrück Halle statt.
 
Bei der durchgeführten Tombola und durch direkte Spenden einiger Gäste kam der stolze Betrag von über 2000 € zusammen. Die Spende ging an den Verein Kaminkehrer helfen krebskranken Kindern, der von Schornsteinfegern gegründet wurde, mit Sitz in Dörfles Esbach.
 
Die Aktion Kaminkehrer helfen krebskranken Kindern hat sich zum Ziel gesetzt, die Forschung nach neuen Medikamenten gegen den Krebs zu unterstützen und zu fördern. Weiterhin sollen betroffene Kinder und deren Familien intensiv unterstützt werden.
 
Der Wunsch der Innung war es  diesen Betrag hier in der Region an eine ähnliche Institution zu überreichen. Die Wahl fiel auf die Elterninitiative Kinderkrebs nördliches Emsland und Umgebung e.V.
 
Der Verein wurde im Jahre 2002 gegründet und er besteht ausschließlich aus selbstbetroffenen Eltern, die miteinander versuchen, das Geschehene zu verarbeiten und mit den Kindern etwas Schönes zu organisieren. Es werden mittlerweile über 80 Familien betreut (im gesamten Emsland und der Grafschaft). Die Elterninitiative  unterstützt und beruhigt nach der Diagnose Krebs die Eltern. Sie klären auf, besuchen die Betroffenen in der Klinik, finanzieren eine Spielpädagogin, eine Kosmetikerin und in der Klinik in Oldenburg mit anderen Selbsthilfegruppen zusammen 2 Krankenschwesternstellen.
 
Es werden Seminare für Eltern angeboten und die Familien werden finanziell unterstützt. Viele weitere Aktivitäten runden das tolle Programm der Elterninitiative ab.
 
Die Elterninitiative beeindruckte die Schornsteinfegerinnung und auch den Verein Kaminkehrer helfen krebskranken Kindern, die daraufhin den Spendenbetrag auf 2500,00 € aufstockten.
 
Die feierliche Spendenübergabe fand jetzt im Innungshaus der Schornsteinfegerinnung Os-El in Fürstenau statt. Die Schornsteinfeger ganz traditionell in Schwarz.
 
Bildlegende von links:
 
Heinrich Hermesdorf – Techniker
 
Jens Wagener – Pressesprecher
 
Gerd Rechtien – Berufsbildungswart
 
Petra Steffens – Vorstand Elterniniative
 
Thomas Wilbers – stellvertretender Obermeister
 
Irene Klene – 2. Vorsitzede Elterniniative
 
Alois Grafe – Obermeister
 
Reinhard Fährmann - Kassierer
 

125 Jahre Schornsteinfegerinnung Osnabrück-Emsland

125 Jahre Schornsteinfegerinnung Osnabrück-Emsland

am 28.01.1886 wurde die Schornsteinfegerinnung zu Osnabrück von 15 Kollegen gegründet.
1991 wurde die Schornsteinfegerinnung Osnabrück in Osnabrück-Emsland umbenannt. Sitz der damaligen Innung war in der Handwerkskammer Osnabrück.
Im Jahr 1993 konnte das neu gebaute Innungshaus mit dem integrierten Prüfstand und der GFI (Gesellschaft zur Förderung der Immissionsschutzmaßnahmen) in Fürstenau bezogen werden. Fürstenau wurde als Standort des Hauses gewählt, weil es ungefähr der geografische Mittelpunkt der Innung ist.
Der Innungsbereich erstreckt sich über das Emsland, der Grafschaft-Bentheim und dem Osnabrücker Land (ehem. Alter Reg.-Bez. Osnabrück) und liegt im Westen des Bundeslandes Niedersachsen.
Heute sind 104 Kollegen mit ca. 104 Mitarbeitern und 25 Auszubildenden Mitglied der Schornsteinfegerinnung Osnabrück-Emsland.
Alois Grafe aus Osnabrück ist seit 2007 Obermeister der Innung.
 
Zum Jubiläum, das am 09.09.20011 in der Osnabrück Halle in Osnabrück stattfinden soll, ist ab 17.00 Uhr ein Empfang vorgesehen und im weiteren Verlauf des Abends ein Fest mit allen Mitgliedern der Innung und weiteren Gästen.
Der Oberbürgermeister Boris Pistorius (Os), sowie der Oberbürgermeister aus Lingen Dieter Krone, der Samtgemeindebürgermeister Fürstenau Peter Selter, der Handwerkskammerpräsident Peter Voss, der Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Aschendorf-Hümmling Bernhard Röttgers und der Landrat Friedrich Kethorn aus Nordhorn sind einige unserer hochrangigen Gäste. Als Gastredner konnten wir Karsten Heineking (MdL) für uns gewinnen.
 
 
Bildlegende von links nach rechts:
 
Schriftführer: Ansgar Elixmann
Techniker: Heinrich Hermesdorf
Pressesprecher: Jens Wagener
Obermeister: Alois Grafe
Kassierer: Reinhard Fährmann
Berufsbildungswart: Gerd Rechtien
Stv. Obermeister: Thomas Wilbers
 
 

Winterzeit

Winterliche Landschaft vor dem Innungshaus in Fürstenau.

Zu Gast beim NDR 1 Niedersachsen

Der Kegelklub Schwarze Buben aus Lathen zu Gast in der Plattenkiste beim NDR 1 Niedersachsen

Thomas Wilbers, Karl Heinz Thomas und Alois Bölscher im Studio.

Viel zu erzählen gab es in der Sendung „Plattenkiste" bei NDR 1 Niedersachsen. Am 19. Februar zwischen 12 und 13 Uhr plauderten Mitglieder des Kegelclubs Schwarze Buben mit NDR 1 Moderatorin Claudia Fyrnihs. Nicht nur Fragen zum Kegelclub, der seit 1962 besteht wurden beantwortet, sondern auch viele spezifische Fragen zur Energieberatung und zur Aufgabe eines Schornsteinfegers wurden beantwortet.

Ausbildung

Beruf Schornsteinfeger

Informationen zur
Ausbildung zum Schornsteinfeger

Veranstaltungen

Termine

Aktuelle Termine
und Veranstaltungen