Interner Bereich

Hier finden Sie Ihren
bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger


SCHORNSTEINFEGERINNUNG OSNABRÜCK-EMSLAND
Qualitätshandwerk mit Traditionsbewusstsein
SCHORNSTEINFEGERINNUNG OSNABRÜCK-EMSLAND
Qualitätshandwerk mit Traditionsbewusstsein

Der Vorstand

Personalien

Informationen zum
Vorstand der Innung

Seite 1 von 17
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

Auszubildender des Monats in Ostfriesland

 

Glück zum Anfassen

Mareike Körte ist Lehrling des Monats Oktober der Handwerkskammer für Ostfriesland.

 
Ostfriesland. Schornsteinfeger und Schornsteinfegerinnen sind bekanntlich Glücksbringer. Zu diesen gehört auch Mareike Körte aus Rhauderfehn. Wenn sie in ihrem schwarzen Kehranzug – die traditionelle Bekleidung einer Schornsteinfegerin – unterwegs ist, wird sie oft von Kunden oder Passanten angesprochen und gefragt, „ob sie den Anzug einmal anfassen dürfen“. Die 27-Jährige ist derzeit Auszubildende im dritten Lehrjahr im Schornsteinfegerbetrieb Friedrich Lüpkes in Leer. Ob beim Kehren der Schornsteine oder dem Überprüfen von Rauchmeldern, die junge Handwerkerin lebt das Image des Schornsteinfegers und geht ihrem Beruf mit voller Leidenschaft nach. Von der Handwerkskammer für Ostfriesland ist sie jetzt zum Lehrling des Monats ausgezeichnet worden.
 
Dirk Bleeker, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer, hat Mareike Körte bei ihrer Arbeit hoch oben, über den Dächern Leers besucht. „Es ist wirklich toll, wenn junge Menschen so viel Leidenschaft und Talent für ihren Beruf entwickeln“, zeigte sich Bleeker beeindruckt und überreichte ihr eine Urkunde und einen Bildungsgutschein. Und auch Ausbilder und Betriebsinhaber Friedrich Lüpkes war voll des Lobes: „Ich finde es klasse, wie Mareike sich für ihr Handwerk engagiert. Das spüren auch die Kunden. Ich bekomme nur positive Rückmeldungen zu ihrer Arbeit“,  erklärte der Unternehmer.
 
Nach ihrem Realschulabschluss im Jahr 2010 begann Mareike Körte zunächst eine Lehre als Einzelhandelskauffrau, die sie 2013 auch erfolgreich abgeschlossen hat. „Eigentlich wollte ich aber schon immer ins Handwerk“, erinnert sich die gebürtige Ostfriesin. Durch eine gute Freundin – die ebenfalls Schornsteinfegerin ist – wird sie 2018 auf ihren heutigen Ausbildungsberuf aufmerksam und bewirbt sich bei mehreren Betrieben. Die Schornsteinfegerinnung Ostfriesland vermittelt ihre Bewerbung schließlich an Friedrich Lüpkes. Nach ein paar „Schnuppertagen“ steht für beide Seiten schnell fest: „Das passt!“
 
Dass sie mit Herzblut dabei ist, zeigt sich von Anfang an, denn noch vor dem Beginn ihrer Ausbildung absolviert sie die Fortbildung zur „Fachkraft für Rauchmelder“. Aber vor allem das klassische Kehren der Schornsteine zählt zu den Lieblingsaufgaben der 27-Jährigen. „Ich mag das typische Bild vom Schornsteinfeger und lebe die Tradition gerne weiter“, erklärt sie begeistert. Durch ihre sehr guten schulischen Leistungen hat sie sich außerdem die Teilnahme an einem Lehrlingsaustausch mit Österreich im kommenden Jahr gesichert. Und auch den Blick in die Zukunft hat die zielstrebige Handwerkerin bereits gewagt: „Nach meiner Ausbildung möchte ich noch eine Zeit lang Erfahrungen sammeln und dann den Meistertitel angehen. Das Endziel soll schließlich die Selbstständigkeit sein.“
 
Der Schornsteinfegerbetrieb von Friedrich Lüpkes besteht seit über 28 Jahren. Zwei Vollzeit- und zwei Teilzeitkräfte bilden das Team rund um den 61-Jährigen. Zu den Dienstleistungen des Unternehmens gehören die klassischen Angebote wie das Kehren von Schornsteinen, die Überprüfung von Feuerungsanlagen und Rauchmeldern sowie die Gashausschau. Darüber hinaus bietet der Betrieb außerdem eine Energieberatung, vor allem im Zusammenhang mit dem individuellen Sanierungsfahrplan des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), an. Und auch die Baubegleitung von Ein- und Mehrfamilienhäusern, wenn es um eine finanzielle Förderung durch die KfW geht, sowie das Ausstellen von Energieausweisen gehören seit vielen Jahren zum Portfolio.
 
Mit der Ehrung zum Lehrling des Monats weist die Handwerkskammer für Ostfriesland auf die Chancen und Perspektiven einer Ausbildung im Handwerk hin. Jeder Betriebsinhaber kann einen Vorschlag einreichen. Ausschreibungsunterlagen gibt es unter www.hwk-aurich.de. Ansprechpartner Dieter Friedrichs ist erreichbar unter Telefon 04941 1797-58 oder per Mail d.friedrichs@hwk-aurich.de
 
Bild_LdM_Luepkes_Gruppe: Über den Dächern Leers: Ausbilder Friedrich Lüpkes (v.l.), Mareike Körte und stellvertretender Hauptgeschäftsführer Dirk Bleeker freuen sich über den Erfolg.
 
 

Praktischer Leistungswettbewerb 2020

 

Praktischer Leistungswettbewerb der Schornsteinfeger in Niedersachsen

 
Am 18. und 19. September 2020 fand in der Schornsteinfegerschule in Langenhagen der diesjährige Leistungswettbewerb der Innungssieger auf Landesebene statt.
Von den 8 Innungen in Niedersachsen konnten sich Teilnehmer aus Braunschweig, Hannover, Lüneburger Heide und Oldenburg für die Teilnahme qualifizieren. Aus dem Bundesland Bremen nahm ein Teilnehmer außerhalb der Wertung teil. Da je Kammerbezirk nur ein Teilnehmer zugelassen wird, nahm auch der Kollege aus Lüneburg außerhalb der Wertung teil.
Am ersten Tag müssen die Teilnehmer in der Praxis eine Abgaswegeprüfung, eine Bundesimmissionsschutzmessung und Kenntnisse in Baustoffkunde, sowie Schornsteinsystemen nachweisen.
Weiterhin wird eine Projektarbeit über Dachskizzen und Belegungsplan den Prüflingen abverlangt.
Am 2. Tag findet der theoretische Teil statt. In einem Kundengespräch/ Fachgespräch müssen die Teilnehmer den richtigen Umgang, auch mit schwierigen Kunden, beweisen.
Teilnehmer:
Justin Gittermann, Innung Braunschweig, (Betrieb Christian Malak, Braunschweig).
Tim-Daniel Borter, Innung Hannover, (Betrieb Manfred Borter, Isernhagen).
Benedikt Franke, Innung Lüneburger Heide, (außerhalb der Wertung).
Leon Scharf, Innung Oldenburg, (Betrieb Dominik Röben, Edewecht).
Luca Bockelmann, Innung Bremen, (Betrieb Rolf Bischof, Bremen).
Als Anreiz winken dem Sieger 4 Wochen, dem 2. Sieger 3 Wochen und dem 3. platzierten 2 Wochen kostenlose Meisterschule.
Stephan Langer, Landesinnungsmeister des Schornsteinfegerhandwerks in Niedersachsen, würdigte in einer kleinen Feierstunde die besonderen Leistungen der 5 Kandidaten. Als besonderen Gast konnte Langer den Ehrenpräsidenten des Bundesverbandes für das Schornsteinfegerhandwerk Hans-Günther Beyerstedt begrüßen.
Langer betonte ausdrücklich, dass von den insgesamt ca. 8o Lehrlingen in Niedersachsen, die dieses Jahr ausgelernt haben, sie zu den Besten gehören. Deshalb ist auch die Teilnahme am Landesentscheid für alle etwas Besonders. Das Schornsteinfegerhandwerk sorgt für eine zukunftsorientierte Ausbildung in einem interessanten Beruf. Schornsteinfeger klettern nicht immer nur auf Dächern rum und sind permanent schwarz. Heutige Auszubildende werden geschult in vorbeugenden Brandschutz, Gebäudeenergieberatung, im sicheren Betrieb von Feuerungs- und Lüftungsanlagen, im aktiven Umweltschutz und in unabhängiger Beratung rund um Haus und Feuerstätte. Der Schornsteinfeger lernt den Umgang mit technischen Mess- und Prüfgeräten, Computer und Notebook, aber auch mit Kehrgeräten.
Als Landessieger präsentierte Stephan Langer dann Justin Gittermann, Innung Braunschweig. Zweiter wurde Tim-Daniel Borter, Innung Hannover.
Dritter wurde Leon Scharf, Innung Oldenburg.
Langer dankte dem Bewertungsausschuss, sowie Frank-Joachim Weiß (Landesberufsbildungswart) für die geleistete Arbeit in den vergangenen Tagen. Sein besonderer Dank galt den Lehrmeistern, welche sich der Aufgabe der Lehrlingsausbildung gestellt haben. Dem Landessieger wünschte er viel Erfolg im November beim praktischen Leistungswettbewerb auf Bundesebene.
 
 
 
Bild 1 Gruppenbild mit Landesberufsbildungswart, Ehrenpräsident und Landesinnungsmeister
Bildlegende von links: Tim-Daniel Borter, Leon Scharf, Luca Bockelmann, Benedikt Franke, Justin Gittermann, Frank-Joachim Weiß, Hans-Günther Beyerstedt und Stephan Langer.
 
Bild 2 Teilnehmer am Landesentscheid mit Prüfungsausschuss, Ehrenpräsident und Landesinnungsmeister

Triff das Glück 2020

Challenge „Triff das Glück“
Zugunsten brandverletzter Kinder

Die Challenge „Triff das Glück“ zum „Tag des Schornsteinfegers“ 2020 wird von dem Schornsteinfegerhandwerk Niedersachsen zugunsten des Vereins Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V. durchgeführt. Wir Schornsteinfeger sind aus Tradition die Experten für den vorbeugenden Brandschutz und wissen aus Erfahrung, welche schlimmen Folgen ein Wohnungsbrand, insbesondere für Kinder, haben kann. Daher möchten wir den diesjährigen „Tag des Schornsteinfegers“ mit der Challenge und der Spendenaktion nutzen, um auf die Gefahren von Bränden aufmerksam zu machen und zeigen, was unser Handwerk bewegen kann. Bei der Reinigung von Abgasanlagen zur Vermeidung von Brandgefahren durch die Schornsteinfeger kommt traditionell der Leinenbesen zum Einsatz. Um dieses Kehrgerät dreht sich die diesjährige Challenge „Triff das Glück“. Hierbei nominieren sich die Schornsteinfeger aus Niedersachsen gegenseitig, mit ihrem Leinenbesen ein beliebiges Ziel, ob Zylinder, Pool, Basketballkorb oder Schubkarre, aus einer selbst gewählten Entfernung zu treffen, dieses zu filmen und anschließend für Paulinchen e.V. zu spenden.
 
Alle Videos und Informationen finden Sie unter: www.triffdasglück.de.

Freisprechung 2020

 

Gesellenprüfung der Schornsteinfeger 2020

 

 
Neue Glücksbringer in der Schornsteinfegerinnung Osnabrück-Emsland
 
In der letzten Augustwoche fand in der Schornsteinfegerinnung Osnabrück –Emsland die Gesellenprüfung statt. Die Theoretische Prüfung wurde in der Schornsteinfegerschule Niedersachsen in Hannover Langenhagen abgehalten. Die praktische Prüfung fand in Fürstenau statt.
In der Schornsteinfegerinnung Osnabrück-Emsland dürfen sich jetzt drei junge Männer als Schornsteinfegergesellen bezeichnen.
Gerd Rechtien, Obermeister der Schornsteinfegerinnung Osnabrück-Emsland leitete die Freisprechung.
Im feierlichen Rahmen wurde den Gesellen nach bestandener Gesellenprüfung der Gesellenbrief im kleinen Kreis überreicht.
Obermeister Rechtien betonte, dass die Schornsteinfegerbetriebe für eine zukunftsorientierte Ausbildung in einem interessanten Beruf sorgen. Schornsteinfeger klettern nicht immer nur auf Dächern rum und sind permanent schwarz. Heutige Auszubildende werden geschult in vorbeugenden Brandschutz, Gebäudeenergieberatung, im sicheren Betrieb von Feuerungs- und Lüftungsanlagen, im aktiven Umweltschutz und in unabhängiger Beratung rund um Haus und Feuerstätte. Der Schornsteinfeger lernt den Umgang mit technischen Mess- und Prüfgeräten, Computer und Notebook, aber auch mit Kehrgeräten.
Um den erlernten Beruf normgerecht zu beherrschen, so Rechtien weiter sei viel Lernen, persönlicher Einsatz, Geschicklichkeit und Können erforderlich.
Der Obermeister betonte, dass die 3 einen schönen Beruf erlernt haben, den sie  auch noch fünfzig Jahre ausüben dürfen. Facharbeiter die Ihr Handwerk verstehen werden immer gebraucht.
Rechtien dankte dem Prüfungsausschuss der Innung für die geleistete Arbeit in den vergangenen Tagen und Wochen.
Sein besonderer Dank galt den Lehrmeistern, welche sich der Aufgabe der Lehrlingsausbildung gestellt haben.
Er forderte die frischen Gesellen auf, sich ständig weiterzubilden, um immer den aktuellen Stand der Technik zu kennen und die Gelegenheit zu nutzen, den Meisterabschluss zu erlangen oder vielleicht ein Studium aufzunehmen.

"Zum Glück gibt`s den Schornsteinfeger"
 
 
 
Auf dem Foto sind die Prüflinge mit dem Prüfungsausschuss und dem Obermeister Gerd Rechtien der Schornsteinfegerinnung Osnabrück-Emsland zu sehen.
 
 
Bildlegende links:
Gerd Rechtien (Obermeister); Velten Knoche - Betrieb MSH, Leonhard Revermann -Betrieb Andreas Holt (Lingen), Dirk Altevolmer – Betrieb Altevolmer (Salzbergen),
Altgeselle Stefan Probst und der Berufsbildungswart Frank Meyer.

Ausbildung

Beruf Schornsteinfeger

Informationen zur
Ausbildung zum Schornsteinfeger

Veranstaltungen

Termine

Aktuelle Termine
und Veranstaltungen