Interner Bereich

Hier finden Sie Ihren
bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger


SCHORNSTEINFEGERINNUNG OSNABRÜCK-EMSLAND
Qualitätshandwerk mit Traditionsbewusstsein
SCHORNSTEINFEGERINNUNG OSNABRÜCK-EMSLAND
Qualitätshandwerk mit Traditionsbewusstsein

Der Vorstand

Personalien

Informationen zum
Vorstand der Innung

Seite 1 von 18
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

Öffentliche Ausschreibung

Ausschreibung eines Kehrbezirks


Die Stadt Lingen (Ems) schreibt zum 01. Januar 2021 auf der Grundlage der §§ 9 und 9a des Schornsteinfeger-Handwerksgesetzes (SchfHwG) die Tätigkeit als
bevollmächtigte Bezirksschornsteinfegerin /
bevollmächtigter Bezirksschornsteinfeger (m/w/d)

für den Kehrbezirk OS/EL 03-01 - Lingen (Ems) öffentlich aus.

Der Kehrbezirk liegt ausschließlich im Gebiet der Stadt Lingen (Ems) und ist im Anhang I (Straßenliste) beschrieben.
Eine Bestellung erfolgt gemäß § 10 Abs. 1 SchfHwG unter Berücksichtigung der Altersgrenze von 67 Jahren längstens für die Dauer von 7 Jahren.
Aufgaben, Befugnisse und Pflichten eines bevollmächtigten Bezirksschornsteinfegers (m/w/d) sind in den §§ 13 - 19 SchfHwG beschrieben. Die Bewerber müssen persönlich und fachlich geeignet sein und die handwerksrechtlichen Voraussetzungen zur selbständigen Ausübung des Schornsteinfegerhandwerks besitzen (§ 9 a SchfHwG).
Nach § 9 a Abs. 4 SchfHwG dürfen bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger (m/w/d) sich in der Regel frühestens zwei Jahre nach Wirksamkeit der Bestellung erneut bewerben, es sei denn, der Bewerber kann einen persönlichen Härtefall vorbringen.
Die Auswahl zwischen den Bewerbern wird nach ihrer Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung vorgenommen. Dabei wird die Rangfolge der Bewerberinnen und Bewerber anhand dieser Kriterien festgelegt (§ 9a Abs. 3 SchfHwG).
Folgende Angaben müssen der schriftlichen Bewerbung bzw. den beizufügenden Anlagen entnommen werden:
1. Formloses schriftliches Bewerbungsschreiben mit Angaben über den Familiennamen, die Vornamen, die Anschrift, die Telefonnummer und möglichst eine Email-Adresse.
2. Tabellarischer Lebenslauf, der genaue lückenlose Angaben über die schulische und berufliche Vorbildung und den beruflichen Werdegang enthält.
3. Nachweis über das Vorliegen der Voraussetzungen zur Eintragung in die Handwerksrolle (§§ 7 – 9 HwO).
4. Zeugnisse mit Noten über die Gesellenprüfung und die Meisterprüfung oder über gleichwertige Qualifikationen; im Fall einer in einem anderen Mitgliedsstaat der EU oder einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz erworbenen Berufsqualifikation
die nach § 6 der EU/EWR-Handwerk-Verordnung vorzulegenden Unterlagen und Bescheinigungen.
5. Nachweise mit Angaben zu Beginn und Ende über die bisherigen Schornsteinfegertätigkeiten
der letzten 15 Jahre in Form von Bestellungsurkunden und Arbeitsverträgen, Arbeitsbescheinigungen, Arbeitszeugnissen, Bescheinigungen des Arbeitsamtes o. ä.
6. Nachweis über gesetzlich begünstigte Ausfallzeiten (Grund- oder Zivildienst, Mutterschutz, Elternzeit, Pflegeurlaub).
7. Zustimmungserklärung zur Einholung eines Auszuges aus dem Gewerbezentralregister nach § 150 Abs. 5 Gewerbeordnung und einer Auskunft aus dem Bundeszentralregister. Bewerberinnen oder Bewerber, die ihre Berufsqualifikation in einem anderen Mitgliedsstaat der EU oder einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz erworben haben, haben darüber hinaus eine Bescheinigung der zuständigen Stelle des Herkunftslandes darüber vorzulegen, dass die Ausübung des Gewerbes nicht wegen Unzuverlässigkeit untersagt worden ist.
Werden im Herkunftsstaat die vorgenannten Unterlagen nicht ausgestellt, können sie durch eine Versicherung an Eides Statt oder in Staaten, in denen es eine solche nicht gibt, durch eine feierliche Erklärung ersetzt werden, die der Bewerber vor einer zuständigen Behörde, einem Notar oder einer
entsprechend bevollmächtigten Berufsorganisation des Herkunftsstaates abgegeben
hat und die durch diese Stelle bescheinigt wird.
8. Schriftliche Erklärung, dass die Bewerberin/der Bewerber gesundheitlich geeignet ist, die Aufgaben eines bevollmächtigten Bezirksschornsteinfegers (m/w/d) wahrzunehmen.
9. Erklärung, dass die Bewerberin/der Bewerber in geordneten finanziellen Verhältnissen lebt (Bonitätsnachweis).
10. Erklärung darüber, ob innerhalb der letzten zwölf Monate gegen die Bewerberin oder den Bewerber strafrechtliche Verurteilungen ergangen sind, ein gerichtliches Strafverfahren/Insolvenzverfahren anhängig ist oder ein anhängiges Ermittlungsverfahren/Insolvenzverfahren bekannt ist.
11. Schriftliche Erklärung, ob in den letzten zehn Jahren Aufsichtsmaßnahmen ergriffen oder eingeleitet wurden (Verweise, Verwarnungsgeld, Entzug des Kehrbezirks).
12. Zustimmungserklärung von Bezirksinhabern (m/w/d) zur Einsichtnahme in die Personalakte bei der zuständigen Behörde.
13. Bewerber (m/w/d) eines anderen Mitgliedsstaates der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz haben eine schriftliche Erklärung vorzulegen, dass sie über die für die Ausübung der ausgeschriebenen Tätigkeit erforderlichen Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen.
14. Nachweise über produktneutrale, berufsbezogene Fortbildungen/Weiterbildungen mit mindestens sechs zusammenhängenden Unterrichtsstunden für die letzten sieben Jahre vor dem Tag der Ausschreibung anhand geeigneter Dokumente (Teilnahmebescheinigungen) mit Angabe des konkreten Stundenumfangs der Fortbildung.
15. Nachweise über Zusatzqualifikationen mit Bezug zum Schornsteinfegerhandwerk, z. B. Betriebswirt des Handwerks, geprüfter Betriebswirt nach der HwO, Gebäudeenergieberater, Brandschutztechniker, abgeschlossenes berufsbezogenes Hochschulstudium (z. B. Versorgungstechnik, Umwelttechnik,
techn. Gebäudeausrüstung), sowie Ausbildungsbefugnis im Schornsteinfegerhandwerk.
16. Schriftliche Erklärung, dass im Falle der Bestellung eine bestehende Bestellung aufgegeben wird.
17. Inhaber (m/w/d) eines Kehrbezirks haben den Nachweis zu erbringen, ob ihr Kehrbezirk in den letzten drei Jahren vor Veröffentlichung der Ausschreibung für diesen Kehrbezirk nach DIN EN ISO 9001 und DIN EN ISO 14001 jeweils zertifiziert war.
Nachweise über ehrenamtliche Tätigkeiten sollten vorgelegt werden.
Die aufgeführten Unterlagen können als Kopie eingereicht werden. Fremdsprachlich eingereichten Unterlagen ist eine deutsche Übersetzung durch einen vereidigten Übersetzer beizufügen.
Auf Verlangen der Stadt Lingen (Ems) sind die in Kopie eingereichten Unterlagen im Original oder als amtlich beglaubigte Fotokopie vorzulegen.
Vom Auswahl- und Bestellungsverfahren werden Bewerber (m/w/d) ausgeschlossen, die die Teilnahme an der Ausschreibung durch Vorlage falscher Bewerbungsunterlagen, arglistige Täuschung oder auf sonstige Weise erschlichen haben.
Unvollständige Bewerbungen können vom Auswahlverfahren ausgeschlossen werden.
Die Unterlagen nach Nr. 7 bis 13 dürfen bei Vorlage nicht älter als drei Monate sein.
Im Falle einer Bestellung entstehen Kosten nach dem Verwaltungskostengesetz des Landes Niedersachsen und der Niedersächsischen Verordnung über die Gebühren und Auslagen für Amtshandlungen und Leistungen (Allgemeine Gebührenordnung – AllGO-). Die den Bewerbern (m/w/d) entstehenden Kosten werden nicht erstattet.

Die schriftliche Bewerbung muss mit den erforderlichen Unterlagen bis zum 20.10.2020 bei der

Stadt Lingen (Ems)
Fachdienst Recht und Ordnung
Elisabethstraße 14 – 16
49808 Lingen (Ems)

eingegangen sein.
Der verschlossene Umschlag ist mit der Aufschrift „Bewerbungsunterlagen – Kehrbezirk Lingen mit der Kehrbezirksnummer „OS/EL 03-01-Lingen (Ems)-“ zu versehen. Für die Einhaltung der Bewerbungsfrist (Ausschlussfrist) einschließlich der Einsendung der Bewerbungsunterlagen gilt das Datum des Posteingangs bei der Stadt Lingen (Ems).
Verspätet eingehende Bewerbungen werden ohne weitere Prüfung vom Verfahren ausgeschlossen.

Weitere Auskünfte erteilt Frau Foppe unter der Tel.-Nr. 0591/9144-339 oder per E-Mail s.foppe@lingen.de.

Lingen (Ems), 21.09.2020
Stadt Lingen (Ems)
Der Oberbürgermeister
gez. Krone
Dieter Krone

Triff das Glück 2020

Challenge „Triff das Glück“
Zugunsten brandverletzter Kinder

Die Challenge „Triff das Glück“ zum „Tag des Schornsteinfegers“ 2020 wird von dem Schornsteinfegerhandwerk Niedersachsen zugunsten des Vereins Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V. durchgeführt. Wir Schornsteinfeger sind aus Tradition die Experten für den vorbeugenden Brandschutz und wissen aus Erfahrung, welche schlimmen Folgen ein Wohnungsbrand, insbesondere für Kinder, haben kann. Daher möchten wir den diesjährigen „Tag des Schornsteinfegers“ mit der Challenge und der Spendenaktion nutzen, um auf die Gefahren von Bränden aufmerksam zu machen und zeigen, was unser Handwerk bewegen kann. Bei der Reinigung von Abgasanlagen zur Vermeidung von Brandgefahren durch die Schornsteinfeger kommt traditionell der Leinenbesen zum Einsatz. Um dieses Kehrgerät dreht sich die diesjährige Challenge „Triff das Glück“. Hierbei nominieren sich die Schornsteinfeger aus Niedersachsen gegenseitig, mit ihrem Leinenbesen ein beliebiges Ziel, ob Zylinder, Pool, Basketballkorb oder Schubkarre, aus einer selbst gewählten Entfernung zu treffen, dieses zu filmen und anschließend für Paulinchen e.V. zu spenden.
 
Alle Videos und Informationen finden Sie unter: www.triffdasglück.de.

Freisprechung 2020

 

Gesellenprüfung der Schornsteinfeger 2020

 

 
Neue Glücksbringer in der Schornsteinfegerinnung Osnabrück-Emsland
 
In der letzten Augustwoche fand in der Schornsteinfegerinnung Osnabrück –Emsland die Gesellenprüfung statt. Die Theoretische Prüfung wurde in der Schornsteinfegerschule Niedersachsen in Hannover Langenhagen abgehalten. Die praktische Prüfung fand in Fürstenau statt.
In der Schornsteinfegerinnung Osnabrück-Emsland dürfen sich jetzt drei junge Männer als Schornsteinfegergesellen bezeichnen.
Gerd Rechtien, Obermeister der Schornsteinfegerinnung Osnabrück-Emsland leitete die Freisprechung.
Im feierlichen Rahmen wurde den Gesellen nach bestandener Gesellenprüfung der Gesellenbrief im kleinen Kreis überreicht.
Obermeister Rechtien betonte, dass die Schornsteinfegerbetriebe für eine zukunftsorientierte Ausbildung in einem interessanten Beruf sorgen. Schornsteinfeger klettern nicht immer nur auf Dächern rum und sind permanent schwarz. Heutige Auszubildende werden geschult in vorbeugenden Brandschutz, Gebäudeenergieberatung, im sicheren Betrieb von Feuerungs- und Lüftungsanlagen, im aktiven Umweltschutz und in unabhängiger Beratung rund um Haus und Feuerstätte. Der Schornsteinfeger lernt den Umgang mit technischen Mess- und Prüfgeräten, Computer und Notebook, aber auch mit Kehrgeräten.
Um den erlernten Beruf normgerecht zu beherrschen, so Rechtien weiter sei viel Lernen, persönlicher Einsatz, Geschicklichkeit und Können erforderlich.
Der Obermeister betonte, dass die 3 einen schönen Beruf erlernt haben, den sie  auch noch fünfzig Jahre ausüben dürfen. Facharbeiter die Ihr Handwerk verstehen werden immer gebraucht.
Rechtien dankte dem Prüfungsausschuss der Innung für die geleistete Arbeit in den vergangenen Tagen und Wochen.
Sein besonderer Dank galt den Lehrmeistern, welche sich der Aufgabe der Lehrlingsausbildung gestellt haben.
Er forderte die frischen Gesellen auf, sich ständig weiterzubilden, um immer den aktuellen Stand der Technik zu kennen und die Gelegenheit zu nutzen, den Meisterabschluss zu erlangen oder vielleicht ein Studium aufzunehmen.

"Zum Glück gibt`s den Schornsteinfeger"
 
 
 
Auf dem Foto sind die Prüflinge mit dem Prüfungsausschuss und dem Obermeister Gerd Rechtien der Schornsteinfegerinnung Osnabrück-Emsland zu sehen.
 
 
Bildlegende links:
Gerd Rechtien (Obermeister); Velten Knoche - Betrieb MSH, Leonhard Revermann -Betrieb Andreas Holt (Lingen), Dirk Altevolmer – Betrieb Altevolmer (Salzbergen),
Altgeselle Stefan Probst und der Berufsbildungswart Frank Meyer.

Schornsteinfeger Wir bilden aus!

 

Keine Krise für den Nachwuchs: freie Lehrstellen im Jahr 2020

 

 
Langenhagen / Juli 2020. Während der Corona-Pandemie läuft vieles anders: Unterricht findet digital oder tageweise in Kleingruppen statt, auch die berufliche Bildung ist betroffen. Wer Pech hat, kann seine Ausbildung gar nicht erst antreten, da der Ausbildungsbetrieb in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckt. Freie Lehrstellen gibt es im Schornsteinfegerhandwerk.
 
 
Im Vergleich zu anderen Branchen ist das Handwerk weniger von coronabedingten Auftragseinbußen betroffen. Schornsteinfegerarbeiten finden auch in Ausnahmesituationen wie der jetzigen statt, nur eben mit Abstand zum Kunden, Mund-Nasen-Schutz und Einweghandschuhen.Sie zählen im Rahmen der Brand- und Betriebssicherheit zu den systemrelevanten Aufgaben und sollen weiterhin durchgeführt werden.
 
 
Glückliche Schornsteinfeger*innen
 
Dank der stabilen Auftragslage erweisen sich Schornsteinfegerbetriebe als krisenfeste Arbeitgeber und Ausbildungsbetriebe. Und Nachwuchs wird dringend gesucht! Das Schornsteinfegerhandwerk wirbt mit tarifgebundenen Gehältern plus Zulagen, schnellen Aufstiegschancen für Meister und eigenständigem Arbeiten. Auszubildende und Gesellen sagen zum Thema Berufszufriedenheit, dass sie besonders die Abwechslung schätzen, den Umgang mit Menschen und den aktiven Charakter ihres Jobs. Unterwegs sein, auf Dächer steigen und die Aussicht von oben machen für sie den besonderen Reiz aus. Eine weitere Besonderheit ist der Glücksbringer-Bonus. Kunden und sogar wildfremde Menschen auf der Straße freuen sich über Schornsteinfeger*innen in ihrer typischen schwarzen Berufskleidung. Es soll Glück bringen, sie zu sehen oder zu berühren (was zurzeit leider nicht möglich ist). Positiv ist außerdem derTeamgedanke im Handwerk. Es gibt zurzeit circa 1.700 Auszubildende und fast 20.000 Schornsteinfeger*innen in Deutschland, die ihren Beruf über Social Media feiern: #komminsteamschwarz. Die Gemeinschaft entsteht schon während der Ausbildung, die zeitweise an Berufsschul-Internaten stattfindet.
 
  
Bei aller Tradition ist Schornsteinfeger*in ein moderner, technikorientierter Handwerksberuf mit Schwerpunkten in den Bereichen Energie, Umwelt- und Klimaschutz und grundsätzlich eine Option für alle Bildungsabschlüsse.
 
  
Tipp: Während der dualen Ausbildung kann auch die Fachhochschulreife erworben werden. Im Anschluss haben die Gesellen die Möglichkeit, direkt die Meisterschule zu besuchen oder sich für ein duales Studium einzuschreiben. Als Schornsteinfegermeister*in können sie sich selbständig machen und um einen der rund 7.700 Bezirke bewerben.
 
  
Equal Pay: Gleicher Lohn für alle
 
Frauen und Männer erhalten im Schornsteinfegerhandwerk die gleichen Chancen und Gehälter. Schornsteinfegerinnen sind in den Betrieben aufgrund ihrer fachlichen und kommunikativen Fähigkeiten sogar besonders gefragt. Unter den besten Gesellen eines Jahrgangs sind bundesweit mindestens ein bis zwei Gesellinnen vertreten. Der Frauenanteil insgesamt beträgt ungefähr 10 Prozent.
 
  
Mehr Informationen unter www.schornsteinfeger.de
 
Interessierte Schüler, Schulabgänger, Studierende oder Ausbildungswechsler finden mehr Informationen zum Beruf unter www.schornsteinfeger.de im Internet. Wo Ausbildungsplätze frei sind, wissen die Schornsteinfeger-Innungen in den einzelnen Bundesländern. Regionale  
Ansprechpartner und Kontaktmöglichkeiten gibt es ebenfalls unter www.schornsteinfeger.de.
 
 
Mehr Informationen zum Handwerk sowie Presseinformationen, Bilder und Grafiken
 
zum Download finden Sie unter www.schornsteinfeger.de.
 

Ausbildung

Beruf Schornsteinfeger

Informationen zur
Ausbildung zum Schornsteinfeger

Veranstaltungen

Termine

Aktuelle Termine
und Veranstaltungen